Zum Hauptinhalt springen

Wie wird in der Lohnfertigung eine Fertigungszeichnung richtig bemaßt?

Bauteilbemaßung – was genau ist das?

Durch die Bemaßung werden dem Bauteil auf der Zeichnung die relevanten Angaben zur Fertigung hinzugefügt, wobei verschiedene Punkte beachtet werden müssen. Durch die Bemaßung wird nämlich die Geometrie des Bauteils eindeutig definiert, indem Länge, Breite, Höhe, Durchmesser, Radius und Form des Bauteils beschrieben werden. Dies ist nötig, damit das Bauteil für den geplanten Einsatz korrekt gefertigt werden kann. Manchmal führen kleine Fehler in der Bemaßung dazu, dass das Bauteil nicht verwendet werden kann. Manche Fehler fallen aber während der Produktion auf und können direkt geklärt werden, allerdings kosten diese Rückfragen unnötig Zeit auf Seiten des Produzenten und dem Auftraggeber.

Sie wollen sich explizit über Fräs- oder Drehteile informieren? Dann schauen Sie bei uns im Magazin vorbei.

Ansätze zur Bemaßung von Bauteilen

Wenn ein Bauteil auf der Zeichnung bemaßt wird, dann gibt es verschiedene Ansätze, um dies zu tun. So wird beim technischen Zeichnen zwischen funktionsbezogene, fertigungsbezogene und prüfungsbezogene Bemaßung unterschieden.
Bei der funktionsbezogenen Bemaßung liegt der Fokus auf der Verwendung des Bauteils und der vorgesehenen Funktion. Nachdem das Bauteil fertig ist, soll es einwandfrei funktionieren. Daher werden die Maße so eingetragen, gewählt und toleriert, dass das Bauteil am Ende problemlos funktioniert. An dieser Stelle wird daher auch keine Rücksicht auf die Prüfung oder Fertigung des Bauteils gelegt, sondern allein die Funktion steht im Vordergrund.
Handelt es sich allerdings um eine fertigungsbezogene Bemaßung, nimmt der Zeichner Rücksicht auf die Herstellung des Bauteils. Dabei hat er das mögliche Fertigungsverfahren für das Bauteil im Hinterkopf und passt die Bemaßung daher für die Fertigung an. Die Funktionsfähigkeit des Bauteils soll in diesem Zusammenhang nicht eingeschränkt werden. Ebenso soll der Produzent nicht die Maße zur Fertigung des Bauteils umrechnen müssen.
Der dritte Ansatz ist die prüfbezogene Bemaßung. Dieser Ansatz legt den Fokus auf die Prüfung des gefertigten Bauteils.

 

Die Maße und Toleranzen werden dann genau mit dieser Fokussierung auf der Zeichnung eingetragen.
Diese drei Ansätze müssen nicht getrennt betrachtet, sondern können als Kombination innerhalb einer technischen Zeichnung verwendet werden. Einer der Ansätze schließt demnach nicht das andere aus, sondern kann daneben existieren.

Wichtige Punkte, die bei der technischen Zeichnung beachtet werden müssen

Eine der Grundlegung beim Zeichnen von technischen Zeichnungen ist die Norm der Einheit. Damit unterhalb der Zeichnungen eine Einheit herrscht, ist festgelegt, dass die Norm DIN 406-10 und DIN 406-11 auf den Zeichnungen eingehalten werden sollten. Denn diese normgerechten Angaben sind wichtig für die Realisierung der Bauteile.
Damit eine Zeichnung vollständig ist, müssen die Maßlinie, Maßzahl, Maßhilfslinie und Maßpfeile vorhanden sein. Die Maßlinie beschreibt dabei die Abmessung, während die Maßzahl die Größe der Abmessung definiert. Die Maßhilfslinie führt vom bemaßten Zeichnungselement bis zur Maßlinie und begrenzt sie dadurch. Die Maßpfeile zeigen den Endpunkt der Maßlinie an und vervollständigen so die Zeichnung.
Die Werte, die in Form von Dezimalzahlen angegeben werden, bezeichnet man als „Nennmaß“. Dabei ist es wichtig, dass das Nennmaß zusätzlich mit den Toleranzen und Passungen versehen werden muss. Werden an dieser Stelle keine zusätzlichen Maße angegeben, dann gilt die Allgemeintoleranz. Die Längenmaße können ohne die allgemein verwendete Maßeinheit (mm) angegeben werden.

Befinden sich auf der Zeichnung Elemente, die nicht Maßstabstreu dargestellt werden, dann müssen diese als ein unterstrichenes Maß dargestellt werden.
Bei den unterschiedlichen Zeichnungselementen wie Radien, Gewinde, Fasen und Bohrungen gelten wiederum andere feste Regeln, die es zu beachten gibt.
Sind auf der Zeichnung Formelemente vorhanden, die sich im gleichen Abstand wiederholen, dann werden diese nur einmal dargestellt und bemaßt. Die anderen Formelemente werden vereinfacht dargestellt und durch die Mittellinie angedeutet.
Sind die Teile gleich oder die einzelnen Elemente haben die gleiche geometrische Form, kann an dieser Stelle auf eine Bemaßung durch eine Maßkette zurückgegriffen werden. Bei den Längenangaben von Maßketten erfolgt die Bemaßung von innen nach außen.
Ist ein Maß besonders wichtig, dass nach der Fertigung eine Prüfung durchgeführt werden soll (z.B. bei Passungen), dann muss um das Maß ein abgerundeter Rahmen vermerkt werden. Der Produzent weiß an dieser Stelle dann, dass das Zeichnungselement von großer Relevanz ist und nach der Fertigung einer erneuten Prüfung unterzogen werden soll. So kann dieser dem Kunden dann gewährleisten, dass die Bauteile einwandfrei funktionieren.

Checkliste für eine Bauteilbemaßung

  • Angaben in DIN 406 Norm
  • Alle Daten vorhanden
    • Maßlinie
    • Maßzahl
    • Maßhilfslinie
    • Maßpfeil
  • Angabe von Toleranzen
  • Kennzeichnung von nicht maßstabsgetreuen dargestellten Elementen
  • Besonderheiten wie Bohrungen, Fasen, Gewinde und Radius kenntlich machen
  • Wichtige Wert, die nach der Fertigung erneut überprüft werden sollen, mit einem Rahmen um den Wert markiere

Fehler in der Bemaßung und deren Folgen

Wird die Toleranz nicht angegeben oder falsch, dann ist das Bauteil später trotz korrekter Fertigung für den Kunden eventuell nicht brauchbar, weil es für den angedachten Einsatz nicht infrage kommt. Eine fehlende Angabe, die zur Folge einen nicht-Gebrauch des Bauteils hätte, wäre beispielsweise, wenn die Toleranzen nur in eine Richtung abweichen dürfen, also nur kleiner, aber nicht größer.
Fehler, die während der Produktion auffallen, verzögern möglicherweise die Auslieferung, weil fehlende Angaben erst vom Auftraggeber erfragt und nachträglich ergänzt werden müssen. Und auch Tippfehler und widersprüchliche Angaben führen zu Rückfragen oder falschen Produktionen, weil der Fehler nicht erkannt wird. So können falsche Doppelbemaßung oder Tippfehler beim Radius, große Auswirkungen auf das Bauteil und dessen Einsatzgebiet haben.
Alle genannten Fehler haben möglicherweise einen Funktionsverlust des Bauteils zur Folge. Womit dieses unbrauchbar wird und eventuell eine erneute Fertigung mit Kosten stattfinden muss.

Zusammenfassung

Wenn alle Angaben gemacht wurden, kann das Bauteil von verschiedenen Produzenten angefertigt werden und alle gelieferten Bauteile sind für den geplanten Einsatz verwendbar.
Werden die Normen eingehalten, dann gibt es in der Regel keine zeitraubenden Rückfragen von Produzenten und das Bauteil entspricht – bei korrekter Fertigung – den Erwartungen und kann für seinen geplanten Einsatz verwendet werden.
Nach dem Einreichen der Zeichnung mit der Anfrage prüft PART FACTORY diese auf Vollständigkeit. Bei Fehlern melden sich unsere qualifizierten Mitarbeiter bei Ihnen, um diese schnell und einfach beheben zu können.

Gründe für eine korrekte Bemaßung:

  1. Korrekte Fertigung
  2. Korrekte Funktion
  3. Überprüfbare Kriterien

Unsere Fertigungsverfahren

Mit unseren modernen CNC-Maschinen bieten wir sämtliche gängige Fertigungsverfahren der Metallbearbeitung an. Dazu gehören:

PART FACTORY Fräskopf

CNC Fräsen

Hier erfahren Sie mehr über die verschiedenen Verfahren, die unsere Produzenten zu bieten haben. Darunter fällt das Planfräsen, Gewindefräsen, Profilfräsen, Stirnfräsen, 3-Achs Fräsen, 5-Achs Fräsen, Wälzfräsen,...

PART FACTORY Drehmaschine

CNC Drehen

Erfahren Sie mehr über Hartdrehen, Längsdrehen, Plandrehen, Schäldrehen, Gewindedrehen, Konturdrehen, Vielzahndrehen,...

PART FACTORY Bohren

Bohren

Erfahren Sie mehr über das Vollbohren, Aufbohren, Stufenbohren, Gewindebohren, Zentrieren, Tieflochbohren > 8xD, Stufenbohren, Senkbohren,...

PARTFACTORY_Laser

Lasern

Erfahren Sie mehr über das Laserschneiden, Laserstrahlabtragen, Laserstrahlschweißen, Laserbiegen, Lasersintern, Laserstrahlauftragsschweißen,..

PART FACTORY - Fertigungsverfahren Schleifen

Schleifen

Erfahren Sie mehr über Außenrundschleifen, Innenrundschleifen, Unrundschleifen, Verzahnungsschleifen , Flachschleifen, Profilschleifen, Gewindeschleifen,...

PART FACTORY

Erodieren

Erfahren Sie mehr über das Senkerodieren, Drahterodieren, funkenerosives Schneiden, Drahtschneiden, Bohrerodieren, Poliererodieren,...

PART FACTORY Fräserei

Fräserei

Erfahren Sie mehr über das Planfräsen, Gewindefräsen, Profilfräsen, Stirnfräsen, 3-Achs Fräsen, 5-Achs Fräsen, Wälzfräsen,...

PART FACTORY Dreherei

Dreherei

Erfahren Sie mehr über das Hartdrehen, Längsdrehen, Plandrehen, Schäldrehen, Gewindedrehen, Konturdrehen, Vielzahndrehen, Unrunddrehen,...

PART FACTORY Fertigungsverfahren

Viele weitere

Durch unser breites Fertigungsnetzwerk bieten wir sämtliche gängigen Fertigungsverfahren der Metallbearbeitung an. Dazu gehören zum Beispiel Bohren, Schleifen, Lasern,...

PART FACTORY - das B2B- Lohnfertigungsportal

Als B2B-Lohnfertigungsportal bietet www.partfactory.com hohe Kernkompetenz zur Produktion metallischer Bauteile und
besonders zu deren Lohnfertigung.

Fertigungsaufträge zu eingereichten Zeichnungsteilen vermitteln wir geeigneten Produzenten in unserem qualifizierten Netzwerk geprüfter Lohnfertiger aus ganz Europa. Diese zuverlässigen Partner produzieren beauftragte Bauteile exakt nach Spezifikation, was wir laufend prüfen. Kundendaten und Kommunikation fließen dabei ausschließlich zwischen Ihnen und PART FACTORY.

Anfrage einstellen

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne!

Kontaktieren Sie uns vollkommen unverbindlich.
Das Team der PART FACTORY steht Ihnen Montags bis Freitags zwischen
8:00 und 17:00 Uhr zur Verfügung.